Letztes Feedback

Meta





 

Meine Gefühle 2

Leider stimmt es. Mein Bruder ist verhaftet worden. Sie hatten bei meinen Eltern das ganze Haus umstellt. Er wurde in Handschellen abgeführt. Bei der Polizei gestand er alles. Für mich brach eine Welt zusammen. Wie konnte es nur dazu gekommen sein? Ich war verzweifelt. Ich konnte nicht direkt zu ihm. Es verging eine ganze Zeit. Bis er dann in eine Jugeneinrichtiung kam. Dort war es die erste Zeit, wie im Gefängnis. Er durfte keinen Besuch bekommen. Das Haus in dem er war lag am Land. Dort waren Kinder und Jugendliche die straffällig geworden sind. Nach ca. 3 Monaten durfte ich ihn dann besuchen. Ich wusste nicht was ich denken sollte. Er war ein gewalttäter.Für mich jedoch war er mein überalles geliebter Bruder. Da stand ich dann. Vor einem großen alten Bauernhaus. Es hatte viele Nebenhäuser so das ich ersteinmal schauen musste wo ich hin musste. Irgendwann fand ich dann den Haupteingang. Ein netter Herr begrüßte mich und fragte wo ich denn hin wolle. Ich erklärte es ihm kurz und er begleitet mich zu meinem kleinen Bruder. Als ich ihn sah flossen mir die Tränen hinunter. Es waren so gemischte Gefühle. Aber ich wollte stark sein um ihm Halt zu geben. Er erklärte mir das es ihm gut ginge. Er habe es verdient dort zu sein. Die Betreuer wären sehr nett zu ihm. Auch der Psychologe der für ihn zuständig sei, ginge gut mit ihm um. Er erklärte das er dort viele Terapien bekäme und das er die erste Zeit in dem Haus beschult würde. Er durfte auf dem Gelände Tischtennis oder Fußball spielen aber dazu hätte er meist keine Lust. Ich traute mich nicht ihn auf seine Tat anzusprechen und hoffte, dass er sich irgendwann einmal mir öffnen würde.

1.8.15 18:15, kommentieren

Meine Gefühle 3

Es verging eine Zeit. Mein Bruder bekam seine Therapien. Ich dachte an seine Kindheit. Eigentlich hatte ich ihn bis dahin aufgezogen. Irgendwie war ich mehr Mama als Schwester. Ich kümmerte mich um seine Schule. Spielte mit ihm, machte sein Essen, half ihm bei Problemen, halt wie eine Mutter. Doch je mehr ich nachdachte vielen mir auch andere Situationen ein. Einmal wollte seine Kindergärtnerin, da war er 3 Jahre, dass er Mensch ärger dich nicht zu ende spielen sollte. Mein Bruder, ich nenne ihn mal Kelvin ,hatte jedoch keine Lust mehr dazu. Also schmiss er voller Wut das Spiel auf den Boden. Als die Kindergärtnerin ihm erklären wollte, das dieses nicht geht, ging er auf sie los. In einer anderen Situation, war er am Spielplatz, ein anderer Junge nahm ihm seine Schüppe weg. Kelvin fand dieses gar nicht gut und trat ihn so doll gegen das Bein,das der Junge hinfiel. Beim Fußball gab es Situationen wo er auf den Schiedsrichter los ging, weil ich er Fehlentscheidungen getroffen hatte. Je mehr ich nach dachte um so mehr viel mir ein. Ich machte mir große Vorwürfe das ich es nicht bemerkt hatte. Genauso machte es mich wütend, dass er sich mir nicht anvertraut hatte. Er hätte doch mit mir reden können. Vielleicht hätte ich das ganze verhindern können. War das alles meine Schuld? War ich nicht gut genug für ihn da? War ich doch nicht so eine tolle Schwester das ich sein Verhalten übersehen hatte. Wollte ich es überhaupt sehen ? Fragen über Fragen, doch das schlimmste waren meine Schuldgefühle.

7.8.15 08:44, kommentieren